Alles zur E-Mobiltät

Grüne Hölle

macht Rennlizenz
Registriert
11 April 2007
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
A better route planer, ist würde ich meinen hier immernoch (was die Planung angeht) Referenz. Damit kann man auch wunderbar einfach mal rum spielen genau das was du in dem Zusammenhang suchst. Wurde schon ein paar mal behandelt hier im Thread.


Gibts auch als App für Smart(e)phones und für 🥚-Phones.
Ok, danke dir. Ich schau mir das mal an.
Denke da kommt man mit der Bezahlvariante besser klar als mit der Kostenlosen?
 

Z3bastian

macht Rennlizenz
Registriert
22 Juli 2017
Ort
Frankfurt
Wagen
BMW Z3 roadster 3,0i
Um die Ladestopps im Vorfeld grob zu planen ist ABRP super brauchbar, auch durch die Filter usw. super. Ich navigiere dann mit Waze von Ladestopp zu Ladestopp. Ja, ziemlich umständlich, dafür liefert mir Waze mehr Informationen als die ABRP Navigation. Blitzer, Gefahrenmeldungen, Stau usw.
Als Tesla vergleichbare Navi App kann ich ABRP ausdrücklich nicht empfehlen, wobei das in meinem speziellen Fall an Mercedes und der Tatsache, dass sie für den Vito kaum bzw keine Verbrauchsdaten über die Mercedes Me Schnittstelle rausgeben, entsprechend mies ist das zugrunde gelegte Verbrauchsmodell. Ich nehme an, oder besser gesagt hoffe, dass mit ABRP Premium in Verbindung mit Livedaten von anderen Fahrzeugen (die hoffentlich mehr Messgrößen ausspucken) besser funktioniert. Beim Vito wäre ich auf jeden Fall schon mehrfach auf die Nase gefallen, hätte ich mich darauf verlassen.

Meine Hoffnung ist, dass Waze bald die Lader analog den Tankstellen einbindet. Sprich man gibt sein Ziel ein und fährt einfach. Wenn der Akku zur Neige geht, klickt man auf Ladepunkte und lässt sich die nächsten entlang der Route anzeigen, wählt einen aus und fertig. Idealerweise mit Filteroption nach Anbieter und Leistung. Das würde all meine Probleme lösen und bräuchte nicht mal Livedaten, ich füg einfach den Ladestopp fix manuell unterwegs ein, wie bei der Tankstelle, und gut ist. Damit könnte man auch abbilden, was mir bisher bei ALLEN derartigen Apps fehlt, nämlich das suchen das NÄCHSTEN Laders entlang der Strecke, bspw. für ne Pipi Pause oder so.

Momentan teste ich die PUMP App (iOS only glaube ich). Ist ganz nett, aber erfüllt meine Erwartungen auch nicht so recht, leider.
 

Grüne Hölle

macht Rennlizenz
Registriert
11 April 2007
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Um die Ladestopps im Vorfeld grob zu planen ist ABRP super brauchbar, auch durch die Filter usw. super. Ich navigiere dann mit Waze von Ladestopp zu Ladestopp. Ja, ziemlich umständlich, dafür liefert mir Waze mehr Informationen als die ABRP Navigation. Blitzer, Gefahrenmeldungen, Stau usw.
Als Tesla vergleichbare Navi App kann ich ABRP ausdrücklich nicht empfehlen, wobei das in meinem speziellen Fall an Mercedes und der Tatsache, dass sie für den Vito kaum bzw keine Verbrauchsdaten über die Mercedes Me Schnittstelle rausgeben, entsprechend mies ist das zugrunde gelegte Verbrauchsmodell. Ich nehme an, oder besser gesagt hoffe, dass mit ABRP Premium in Verbindung mit Livedaten von anderen Fahrzeugen (die hoffentlich mehr Messgrößen ausspucken) besser funktioniert. Beim Vito wäre ich auf jeden Fall schon mehrfach auf die Nase gefallen, hätte ich mich darauf verlassen.

Meine Hoffnung ist, dass Waze bald die Lader analog den Tankstellen einbindet. Sprich man gibt sein Ziel ein und fährt einfach. Wenn der Akku zur Neige geht, klickt man auf Ladepunkte und lässt sich die nächsten entlang der Route anzeigen, wählt einen aus und fertig. Idealerweise mit Filteroption nach Anbieter und Leistung. Das würde all meine Probleme lösen und bräuchte nicht mal Livedaten, ich füg einfach den Ladestopp fix manuell unterwegs ein, wie bei der Tankstelle, und gut ist. Damit könnte man auch abbilden, was mir bisher bei ALLEN derartigen Apps fehlt, nämlich das suchen das NÄCHSTEN Laders entlang der Strecke, bspw. für ne Pipi Pause oder so.

Momentan teste ich die PUMP App (iOS only glaube ich). Ist ganz nett, aber erfüllt meine Erwartungen auch nicht so recht, leider.

Merci für das Feedback.
Ich habe am Montag einen i4 M50 für einen Tag zum testen und werde damit direkt mal zum Kundentermin fahren. Also ca. 315 km eine Strecke. Somit ist ja min. 1 Ladestop von Nöten. Aber ich denke, ich werde eher zwei-drei kürzere machen.
Die ABRP App habe ich mir schon mal geladen. Waze hat mir ein Kollege auch mal empfohlen wegen der Livedaten unterwegs.
Bisher fahre ich meist über Google Maps. War eigentlich auch immer zuverlässig was den Traffic anging.
Bin mal gespannt, was die Navisoftware im i4 sagt und welche Optionen da auswählbar sind.
Danach die Woche habe ich zum Vergleich mal nen ix3. Habe dann zwar Urlaub aber dass bedeutet ja nicht, dass ich weniger fahre... :roflmao:
Ich werde auf jeden Fall hier berichten.
 

Cafe77

macht Rennlizenz
Registriert
20 November 2019
Ort
Wien
Wagen
BMW Z4 e85 M roadster
Mein erster Kontakt zu Kia, unglaublich 😍😍😍
Eine nette Dame von Kia hat mich angerufen, dass ich einen EV6 nächste Woche testen kann. Ich habe gesagt, dass es nächste Woche schlecht ist, weil wir ein paar Tage in Urlaub fahren. Ihre Antwort, dass ist gut, da soll ich doch gleich mit dem Kia EV6 in Urlaub fahren, eine Woche testen ist kein Problem und laden kostet auch nix, ist ja eine Kia Probefahrt.
Ich war so überrascht, dass ich Anfangs unsicher war, aber dann hab ich das Angebot angenommen und werde nächste Woche damit auf Kurzurlaub fahren.
Eigentlich hat Kia ja recht, eine kurze Probefahrt macht nicht wirklich Sinn, sondern man sollte es praktisch über längere Zeit testen, wie es sich im Alltag/Urlaub bewährt.
 

karswil

macht Rennlizenz
Registriert
3 April 2006
Ort
Wennigsen
Wagen
BMW Z4 e85 Alpina Roadster S
Mein erster Kontakt zu Kia, unglaublich 😍😍😍
Eine nette Dame von Kia hat mich angerufen, dass ich einen EV6 nächste Woche testen kann. Ich habe gesagt, dass es nächste Woche schlecht ist, weil wir ein paar Tage in Urlaub fahren. Ihre Antwort, dass ist gut, da soll ich doch gleich mit dem Kia EV6 in Urlaub fahren, eine Woche testen ist kein Problem und laden kostet auch nix, ist ja eine Kia Probefahrt.
Ich war so überrascht, dass ich Anfangs unsicher war, aber dann hab ich das Angebot angenommen und werde nächste Woche damit auf Kurzurlaub fahren.
Eigentlich hat Kia ja recht, eine kurze Probefahrt macht nicht wirklich Sinn, sondern man sollte es praktisch über längere Zeit testen, wie es sich im Alltag/Urlaub bewährt.
Von BMW kenn ich das, aber Kia.

Mit wurde exakt 1 Std zugesprochen,dann war schon der nächste dran.

Aber 50000 € für einen Kia und 1 Jahr warten,da war für mich Schluss.

Wobei, das Auto ist sehr gut.
 

M-Roady

Bereit für den Sommer ........
Special Member
Registriert
31 Juli 2007
Ort
Endlich daheim :-)
Wagen
BMW Z4 e85 M roadster
Mein erster Kontakt zu Kia, unglaublich 😍😍😍
Eine nette Dame von Kia hat mich angerufen, dass ich einen EV6 nächste Woche testen kann. Ich habe gesagt, dass es nächste Woche schlecht ist, weil wir ein paar Tage in Urlaub fahren. Ihre Antwort, dass ist gut, da soll ich doch gleich mit dem Kia EV6 in Urlaub fahren, eine Woche testen ist kein Problem und laden kostet auch nix, ist ja eine Kia Probefahrt.
Ich war so überrascht, dass ich Anfangs unsicher war, aber dann hab ich das Angebot angenommen und werde nächste Woche damit auf Kurzurlaub fahren.
Eigentlich hat Kia ja recht, eine kurze Probefahrt macht nicht wirklich Sinn, sondern man sollte es praktisch über längere Zeit testen, wie es sich im Alltag/Urlaub bewährt.
Am Ende des Urlaubs wirst Du Dich mit einer Bestellung konfrontiert sehen ;)

Dies ist übrigens ne gute Gelegenheit, meine persönlichen Eindrücke mitzuteilen. Ich habe ihn nun seit dem 8.ten April und bin durchweg begeistert.
Sicherlich gibt es hier wie bei jedem Auto den ein oder anderen kleinen Kritikpunkt, was aber für meine persönliche Nutzung überhaupt keine Rolle spielt.
So zum Beispiel die von @Z3bastian kritisierte Verriegelung der Ladebuchse, dass diese nicht sofort verriegelt, wenn man gewissermaßen den Stecker nur anschaut, sondern erst dann, wenn die Kommunikation zwischen Ladestation und Auto aufbaut. Dies ist m.E. sowas von unerheblich und hat bis jetzt weder bei Aldi oder Kaufland ne Rolle gespielt (insgesamt nur 3x genutzt), da ich ansonsten ausschließlich daheim lade und keinerlei Probleme habe.
In dem Zusammenhang ist für mich auch das sogenannte Coldgate auch völlig irrelevant. Zumal ja seitens Kia hier längerfristig Nachbesserung geplant ist und ich den EV6 sowieso nur für den alltäglichen Gebrauch nutze und wirkliche Langstrecken für mich allerhöchstens mal für Urlaube in Frage kommen.

Aber kommen wir zu den schönen Seiten :) :-)
Mittlerweile habe ich knapp 2000km hinter mir und nebst, für meinen Geschmack sehr gefälligen Design von Innen und Außen, gefällt mir die Antriebsform unheimlich.
Ausreichend Leistung zu jedem Zeitpunkt, die unmittelbar zur Verfügung steht und im Landstraßengebrauch völlig genügt, um ggf. schnelle Überholmanöver realisieren zu können.
Ich denke es ist müßig darüber zu diskutieren, dass durch das hohe Gewicht vergleichbare Kurvengeschwindigkeiten wie mit dem M nicht zu erreichen sind. Da sind die Serienreifen gnadenlos überfordert, kommen relativ früh in den Bereich wo sie zu singen (nicht zu verwechseln mit quietschen) anfangen und er dann anfängt mit leichter Tendenz zum untersteuern über selbige zu schieben.
Mag sein, dass man dies mit UHP-Reifen noch etwas kompensieren kann. Aber hey, wir reden von Alltagsgebrauch und nicht von der Rennstrecke. ;)
Jedenfalls aus den Kurven heraus begeistert mich die turbinenartige Leistungsentfaltung, was vermutlich auch dem Allradantrieb zugute geschrieben werden kann.
Da ich erst kürzlich einen direkten Vergleich zu einem M40i hatte, ist er zumindest diesbezüglich nahezu auf gleicher Augenhöhe. Falls der betreffende User zufällig den Beitrag lesen sollte, kann er sich ggf. auch dazu äußern.

Ansonsten begeistert mich auch diese absolute Fahrruhe, die einen sogar eher dazu verleitet, es gemächlicher anzugehen und man sich nicht dazu getrieben fühlt, Bleifuß in jeder Lebenlage anzulegen, wenn ihr versteht wie ich das meine. Und nein, ich vermisse keinen brüllenden Motorsound. Alternativ habe ich ja noch das andere Spielzeug, falls ich Bedarf dazu habe ;)

Das Platzangebot ist auch sehr überzeugend und für gelegentlichen Baumarktbesuch oder Ähnlichem ebenfalls völlig tauglich.

Klar, wenn man grundsätzlich ein Haar in jeder Suppe finden will, gibt es vermutlich Dinge, die man da finden könnte. Jedoch werden auch bei jedem anderen Auto diese Haare gefunden.

Mein Fazit für meinen persönlichen Geschmack und Nutzungsprofil:
Alles richtig gemacht und das Preisleistungsverhältnis steht in einem gesunden Zusammenhang :t
Ich würde mich jedenfalls wieder dafür entscheiden. Ggf. dann aber sogar für die GT-Variante, weil wenn auch völlig unnötig….. Leistung kann man nie genug haben :d:d:M
 
Zuletzt bearbeitet:

Ucla

SMG-paddle-shifter
Active Member
Registriert
3 Juni 2016
Ort
Raum Coburg
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Freut mich wirklich das du mit der Entscheidung so zufrieden bist - toller Bericht. Es schwingt ja trotz aller Sachlichkeit immer ein Stück Ungewissheit mit, wenn man sich in dermaßen neue Ufer begibt erst recht für uns als Petrolheads/Autoliebhaber, ging wohl jedem so. Umso glücklicher ist man, wenns dann in der Praxis noch besser als gedacht funktioniert, das ging wohl auch jedem so.
Du bestätigst auch was ich schon seit fast 2 Jahren hier vertrete - ganz nüchtern betrachtet ist für die Meisten von uns ein Umstieg auf Vollelektrisches Fahren im Alltag ohne echte Einschränkungen machbar und für viele sogar eher ein echter Gewinn. Das eigene Profil und die Umstände entscheiden. Hier wurde ja viel darüber diskutiert, dass E Autos, wenn überhaupt, nur im Stadtverkehr oder als Zweitwagen etwas zu suchen haben. Ich denke auch das ist mittlerweile auch angesichts der (wenn gleich trotzdem immernoch zu eingeschränkten) Auswahlmöglichkeiten endgültig Schnee von Gestern.
Ich finde es weiterhin gut das man hierzulande die Wahl hat, ob heute diabolisch klingende Ausstiegsdaten in den 30ern den hiesigen Endanwender dann noch interessieren bezweifle ich jedoch stark.

@Cafe77
Ich bin gespannt auf deinen Bericht. Wirklich Kulant von Kia dir das Auto so lange zur Verfügung zu stellen. Gleich eine Urlaubsfahrt ist natürlich Aufschlussreich, wie ich schrieb das Alltagsprofil sollte für nen Alltagswagen vorrangig entscheiden, wenns auch im Urlaub mit den zu nehmenden Hürden klappt (wovon ich ausgehe) umso besser.
 

Cafe77

macht Rennlizenz
Registriert
20 November 2019
Ort
Wien
Wagen
BMW Z4 e85 M roadster
Leider hat Mann es nicht so leicht 😏
Gestern hab ich meiner 🧒 die Überraschung verkaufen müssen, dass wir nicht wie geplant mit dem Z4 fahren werden, sondern mit einem KIA 😳.
Nachdem ich gerade Monate lang Zeit und Geld für FW, Bremsen, Airbagfehler, etc. in den Z4 investiert habe, war es nicht einfach den Kia zu argumentieren.
Wärmepumpe und 800V sind keine wirksamen Argumente gegen einen BMW Roadster☺️.
Aber der Kia hat viel mehr Platz und ist was neues Anderes und ich freue mich auf den Kia 😀
 

alFanta

macht Rennlizenz
Registriert
9 Mai 2005
Meine Verbrenner bleiben zunehmend stehen, auch wenn ich mal weiter fahren muss. Zu schön ist Instand Tourque und lautlos fahren. Sound vermisse ich "kaum". Zudem lade ich 80% über PV - nicht Kostenlos, aber immerhin bekomme ich nur 7 Cent wenn ich es nicht mache.
100 Km für 1.50-2.00 Euro sind auch nice2have. Die meisten Gegenargumente kommen eh von Leuten die nie Elektrisch gefahren sind. Da kann auch Neid mitspielen, denn in meinem Umfeld sind doch sehr viele die sich niemals ein neues Auto leisten könnten.

Jedes Alltagsfahrzeug hat künstlich erzeugten Klang im Innern. Die ganzen 4 Zylinder luftpumpen oder gar Diesel will ich gar nicht hören.
Wenn alle Autos so klingen würde wie ein BMW M mit Airbox wäre das schon OK. :b
 

FinZ3

macht Rennlizenz
Registriert
14 September 2009
ich denke auch das man im Alltag nix anderes fahren möchte.

Eine genussrunde(wie gestern bei mir) da geht halt nix über Schaltung und 6 Zylinder Sound
 

Alphaflight

Active Member
Active Member
Registriert
29 März 2007
Ort
Albstadt
Wagen
anderer Wagen
Huhu Zusammen,

bei meiner Freundin im Geschäft stellen die nun auf E-Fahrzeuge um.
Zur Auswahl stehen :
Mercedes EQE oder BMW I4 M50

Beides ganz "nette" Koffer ;)

Zum eigentlichen Problem, wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit einem Stellplatz in der "Tiefgarage" - ist allerdings ebenerdig, also keine so richtige Tiefgarage.

Jetzt ist das Thema aufgekommen bezüglich Wallbox - was taugt denn? Vor allem aber "abrechnungstechnisch". Zudem gibt es ein Problem mit der Hausverwaltung.
Diese möchte nicht das wir eine Wallbox installieren. Die Kosten hierfür incl. das Legen einer Leitung (falls notwendig) würde das Geschäft meiner Freundin übernehmen.

Aber jo... was mach ich mit der Hausverwaltung? - Verbieten können sie uns es ja eigentlich nicht. Wollen halt keine E-Fahrzeuge drin stehen haben, mit der Begründung "Brandschutz" usw...

Stellt uns natürlich jetzt vor ein Problem.
 

Hell046

macht Rennlizenz
Registriert
7 Mai 2014
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Immer diese Hausverwaltungen mit ihrem scheiß "Brandschutz". Reifen in der Tiefgarage nicht erlaubt wegen "Brandschutz". Aha und die am Auto dran? 😂

Naja ich hatte das recherchiert und es kam raus die können einem das nicht verbieten. Mit Brandschutz ist gemeint, dass du dort nicht kiloweise Kohle einlagerst. Es gehen aber sogar bis zu mehrere Liter Diesel und Co.

Also da würde ich mich gut beraten lassen. Was die Hausverwaltung will und was legal ist sind zwei paar Schuhe.
 
OP
FlyingFH

FlyingFH

Benzin im Blut
Registriert
14 Mai 2011
Ort
Rhein-Main
Wagen
anderer Wagen
Zumal beide Fahrzeuge an öffentlichen Ladestellen deutlich unter 1h voll geladen sind. Mal unabhängig davon sollte die Firma dann auch eine entsprechende Infrastruktur haben wenn sie das einfach mal so festlegen. Wenn die Entfernung zum Büro jetzt nicht 3 stellig ist geht das auch. Bei uns kloppen sich die 0,5% Dienstwagen Hybriden um die Ladesäulen und blockieren die reinen E-Autos. Ja, da sind die Firmen gefragt…
 

Alphaflight

Active Member
Active Member
Registriert
29 März 2007
Ort
Albstadt
Wagen
anderer Wagen
Zumal beide Fahrzeuge an öffentlichen Ladestellen deutlich unter 1h voll geladen sind. Mal unabhängig davon sollte die Firma dann auch eine entsprechende Infrastruktur haben wenn sie das einfach mal so festlegen. Wenn die Entfernung zum Büro jetzt nicht 3 stellig ist geht das auch. Bei uns kloppen sich die 0,5% Dienstwagen Hybriden um die Ladesäulen und blockieren die reinen E-Autos. Ja, da sind die Firmen gefragt…

Ja hat sie (DP World) an den Terminals kommen jetzt überall Supercharger hin (Stuttgart / Germersheim / Mannheim).
Sie muss meistens nach Germersheim oder Mannheim fahren (~250km ein Weg).

Wir haben halt nur eine Station hier und die ist n paar KM weg vom Wohnort, daher auch absolut ein NoGo für ein E-Fahrzeug zumal sich auch hier alle um die Ladesäule kloppen...
Entweder es klappt mit der Wallbox oder es wird wieder ein Diesel.

Immer diese Hausverwaltungen mit ihrem scheiß "Brandschutz". Reifen in der Tiefgarage nicht erlaubt wegen "Brandschutz". Aha und die am Auto dran? 😂

Naja ich hatte das recherchiert und es kam raus die können einem das nicht verbieten. Mit Brandschutz ist gemeint, dass du dort nicht kiloweise Kohle einlagerst. Es gehen aber sogar bis zu mehrere Liter Diesel und Co.

Also da würde ich mich gut beraten lassen. Was die Hausverwaltung will und was legal ist sind zwei paar Schuhe.

Ja ich sehs halt schon kommen das ich mit der Hausverwaltung streit anfangen muss... Ist eh ne kack Verwaltung.
Hatte auch schon gelesen das man es nicht verbieten kann, außer das Gebäude steht unter Denkmalschutz etc.
 

Z3bastian

macht Rennlizenz
Registriert
22 Juli 2017
Ort
Frankfurt
Wagen
BMW Z3 roadster 3,0i
[...]Dies ist m.E. sowas von unerheblich und hat bis jetzt weder bei Aldi oder Kaufland ne Rolle gespielt[...]
Das Thema ist auch eher bei den schweren gekühlten CCS Steckern an "echten" Schnellladern ein Problem, sprich IONITY & Co. Aber auch auch bei leichten Kabeln finde ich das akustische Feedback vom Servomotor der Verriegelung nett, so hört man direkt ob es richtig steckt. Sicherlich Liebhaberei, aber es macht das Ladeerlebnis am Schnelllader einfach so viel besser und ist wahrscheinlich mit 1-2 Zeilen Code abgehandelt. Die Hardware ist ja eh schon vorhanden.
Also kann der EV6 das Stand jetzt doch nicht, dass der Stecker sofort verriegelt wird? Wie gesagt, wenn man viel Langstrecke mit Schnellladern fährt ist das ein echter Gamechanger, das merkt man erst, wenn man es selber erlebt. Viele meiner Kollegen haben mich belächelt dafür, dass ich die Zuverlässigkeit des Mercedes Ansatzes so gefeiert hab im Vergleich zum Niro vorher, JEDER hat die Begeisterung danach geteilt. Aber gut, wir fahren auch alle >>50tkm p.a.

Irgendjemand hatte mal angemerkt, dass die Intelligenz bzgl. der Routenplanung mit Ladestopps für die meisten Fahrer ja gar nicht so wichtig wäre, da sie eh so gut wie nie unterwegs laden müssten. Ja, stimmt schon, viele werden das erst auf der ersten Urlaubsfahrt oder so merken nach x Monaten oder gar Jahren. Ich finds persönlich nur ziemlich unnötig, dass das 2022 noch größtenteils so ein Krampf ist. Ich kann es verstehen wenn solche negativ Erlebnisse dann zu echten Show Stoppern werden, ob rational gerechtfertigt oder nicht ist ja egal, das gibt einem einfach kein gutes Gefühl, finde ich.

Soviel ich vom ID Buzz höre ist der preislich ja kein Hit, also ich sehe eVito und EQV da leider nach wie vor nicht in Bedrängnis, schade. Hatte auf Konkurrenzdruck gehofft.

@Alphaflight: Ist bekannt wie die Abrechnung abgewickelt werden soll? Ich nehme an über einen Dienstleister? Oftmals gibt der dann die Wallbox oder eine Auswahl vor, die mit dessen System funktioniert. Oder "zu Fuß" über einen Zwischenzähler?
 

Joschi

macht Rennlizenz
Registriert
4 Dezember 2020
Ort
Kaarst
Wagen
BMW Z4 G29 sDrive20i
Huhu Zusammen,

bei meiner Freundin im Geschäft stellen die nun auf E-Fahrzeuge um.
Zur Auswahl stehen :
Mercedes EQE oder BMW I4 M50

Beides ganz "nette" Koffer ;)

Zum eigentlichen Problem, wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit einem Stellplatz in der "Tiefgarage" - ist allerdings ebenerdig, also keine so richtige Tiefgarage.

Jetzt ist das Thema aufgekommen bezüglich Wallbox - was taugt denn? Vor allem aber "abrechnungstechnisch". Zudem gibt es ein Problem mit der Hausverwaltung.
Diese möchte nicht das wir eine Wallbox installieren. Die Kosten hierfür incl. das Legen einer Leitung (falls notwendig) würde das Geschäft meiner Freundin übernehmen.

Aber jo... was mach ich mit der Hausverwaltung? - Verbieten können sie uns es ja eigentlich nicht. Wollen halt keine E-Fahrzeuge drin stehen haben, mit der Begründung "Brandschutz" usw...

Stellt uns natürlich jetzt vor ein Problem.
Mieter oder Wohnungseigentümer?
 

Alphaflight

Active Member
Active Member
Registriert
29 März 2007
Ort
Albstadt
Wagen
anderer Wagen
Mieter oder Wohnungseigentümer?
Mieter 😅

@Alphaflight: Ist bekannt wie die Abrechnung abgewickelt werden soll? Ich nehme an über einen Dienstleister? Oftmals gibt der dann die Wallbox oder eine Auswahl vor, die mit dessen System funktioniert. Oder "zu Fuß" über einen Zwischenzähler?

Also geht wohl über n Dienstleister und das soll wohl über die Shell laufen, ne Box mir integriertem Zähler und ner "Ladekarte".
 

Z3bastian

macht Rennlizenz
Registriert
22 Juli 2017
Ort
Frankfurt
Wagen
BMW Z3 roadster 3,0i
Ok, die Shell Recharge Ladekarte hab ich auch, kann ich nur empfehlen, konnte damit bisher alle Ladepunkte mit Roaming freischalten. Mit der Wallbox hab ich aber keine Erfahrung.
 

Joschi

macht Rennlizenz
Registriert
4 Dezember 2020
Ort
Kaarst
Wagen
BMW Z4 G29 sDrive20i
Mieter 😅



Also geht wohl über n Dienstleister und das soll wohl über die Shell laufen, ne Box mir integriertem Zähler und ner "Ladekarte".
Da guckst Du in § 554 BGB - Einzelnorm da steht alles für Dich drin. Und mit der Hausverwaltung würde ich mich nicht lange rumärgern. Dein Anspruch besteht gegenüber dem Vermieter, die Hausverwaltung ist nur der Knecht. Einmal anschreiben, wenn es dann nicht funktioniert, gibst Du das einem Fachanwalt für Mietrecht, der macht das dann. Aber klar ist: Du musst das bezahlen!
 

Alphaflight

Active Member
Active Member
Registriert
29 März 2007
Ort
Albstadt
Wagen
anderer Wagen
Da guckst Du in § 554 BGB - Einzelnorm da steht alles für Dich drin. Und mit der Hausverwaltung würde ich mich nicht lange rumärgern. Dein Anspruch besteht gegenüber dem Vermieter, die Hausverwaltung ist nur der Knecht. Einmal anschreiben, wenn es dann nicht funktioniert, gibst Du das einem Fachanwalt für Mietrecht, der macht das dann. Aber klar ist: Du musst das bezahlen!
Ja okay, denke das wird sogar das Geschäft von ihr übernehmen, so wie sie zumindest heute dem Gespräch mit dem Chef entnommen hat.

Also joa... Machts halt der Anwalt 😅
 

Z3bastian

macht Rennlizenz
Registriert
22 Juli 2017
Ort
Frankfurt
Wagen
BMW Z3 roadster 3,0i
Falls in vertretbarer Entfernung öffentliche Ladepunkte sind, die nicht ausnahmslos besetzt sind, kann das auch eine Option sein. Mache ich jetzt schon seit gut 1 Jahr so, wobei ich wirklich oft mit leerem Akku ankomme. Klar wäre ein eigener Stellplatz mit Wallbox bequemer, aber wenn in der Nähe öffentliche Ladepunkte sind, ist das jetzt auch nicht sooo der mega Aufwand. Nur so als Plan B, weil wenn sich die Hausverwaltung oder wer auch immer quer stellt, kann das auch mit Anwalt trotzdem sehr lange dauern, ehe wirklich eine Wallbox installiert wird, was ich so höre.
 

Alphaflight

Active Member
Active Member
Registriert
29 März 2007
Ort
Albstadt
Wagen
anderer Wagen
Falls in vertretbarer Entfernung öffentliche Ladepunkte sind, die nicht ausnahmslos besetzt sind, kann das auch eine Option sein. Mache ich jetzt schon seit gut 1 Jahr so, wobei ich wirklich oft mit leerem Akku ankomme. Klar wäre ein eigener Stellplatz mit Wallbox bequemer, aber wenn in der Nähe öffentliche Ladepunkte sind, ist das jetzt auch nicht sooo der mega Aufwand. Nur so als Plan B, weil wenn sich die Hausverwaltung oder wer auch immer quer stellt, kann das auch mit Anwalt trotzdem sehr lange dauern, ehe wirklich eine Wallbox installiert wird, was ich so höre.

Naja wir haben jetzt noch Zeit, aber möchten natürlich rechtzeitig alles in die Wege leiten.
Das wir das Fz irgendwo abstellen ist keine Option. Wozu hat man einen Stellplatz den man nehmen muss und auch bezahlen muss.

Plan B ist einfach wieder n Diesel - das zur Not natürlich auch noch machbar ist. Ja gut - vom Geschäft aus wurden jetzt die Fahrzeuge angefragt kommt ja auch auf Lieferzeit an etc. aber ihr aktuelles Leasing würde sowieso erst im November 2023 enden. Bis dahin hoffe ich das mal alles geklärt ist xD
 

Jokin

Waschverweigerer
Registriert
26 April 2004
Ort
Niedersachsen
Wagen
anderer Wagen
Falls jemand überlegt die Kombination "E-Auto" + "PV-Anlage" + "PV-Speicher" sollte er auf die jeweiligen kW-Leistungen achten, die zu erwarten sind.

E-Fahrzeuge fangen in der Regel erst ab 6A an zu laden. Auf einer Phase sind das dann so ca. 1,3 kW.
Bei einer 2,5qmm-Leitung zur Wallbox können bis 16A durchgeschickt werden, das sind dann ca. 3,7 kW Ladeleistung.

Sagt man sich. "Och, ich lade eh über drei Phasen", dann muss man wissen, dass auf jeder Phase 6A im Auto ankommen müssen damit das Laden startet, dann ist man schnell bei über 7kW, die man ins Auto lädt - darunter passiert nix.

Kommt nun ein PV-Speicher hinzu, wird man feststellen, dass man sehr viel Geld in die Hand nehmen muss, damit der die 7 kW aufnimmt bis das Auto das Laden beginnt.

Auch eine PV-Anlage, die einfamilienhaustypische ca. 10 kWp liefert, kommt nur selten auf über 7 kW.

Daher rate ich erstmal jedem, der obige Kombination ins Auge gefasst hat entweder zu einer Wallbox, die sich sowohl auf einer Phase als auch auf drei Phasen betreiben lässt. Meine openWB kommt damit klar wenn ich nur die Sicherung einer Phase eingeschaltet habe - nur wenn ich es wirklich eilig habe, lade ich über 3 Phasen indem ich die anderen beiden Phasen zuschalte.

Derzeit hab ich eine PV-Anlage mit 5,9 kWp auf dem Dach, das ist nicht sonderlich viel, aber sie liefert durch die Ost-West-Ausrichtung von früh bis spät Strom ohne einen zu heftigen Mittagspeak zu verursachen. Die kommt selten auf über 4,6 kW.

Dazu hab ich eine Tesla-Powerwall, die kann 4,6 kW aufnehmen und abgeben.

Mit der openWB steuere ich den Ladestrom so, dass in der Regel nur der PV-Strom ins Auto kommt, der im Normalfall in den Speicher geladen wird oder bei vollem Speicher ins Netz eingespeist werden würde.

4,6 kW haben sich in den letzten Wochen (hab die Powerwall erst seit Ende April) als absolut vernünftige Größe erwiesen. Damit kann man Waschen und Kochen (nacheinander) ohne Strom aus dem Netz zu ziehen - oder gleichzeitig falls genug Strom von der PV-Anlage kommt. Die Ladeleistung des E-autos wird dann reduziert wenn das Haus viel Strom verbraucht - das klappte ganz gut.

In einem Monat sind wir ca. 2.000 km mit dem E-Auto gefahren, haben also ca. 300 kWh im Auto verfahren.

Wenn alle Monate des Jahres wie der Mai wären, dann kommen wir mit dem Strom vom Dach locker für 12.000 Jahreskilometer hin und hätten das Haus voll versorgt.

Von der Speichergröße sind die ca. 13,5 kWh der Powerwall gut geeignet. An sonnigen Tagen lädt sich der Speicher bis ca. 14 Uhr auf 100% auf wenn das Auto nicht da ist. Und dort dann 10 kWh rauszuziehen um wieder >50 km am nächsten Tag fahren zu können ist völlig problemlos.

Daher passen die Dimensionen ganz gut:
5,9 kWp auf dem Dach
13,5 kWh im PV-Speicher
60 kWh im Auto
 

Ucla

SMG-paddle-shifter
Active Member
Registriert
3 Juni 2016
Ort
Raum Coburg
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
:thumbsup:

Ich habe die OpenWB seit August mit übernahme des E-Autos im Einsatz.
Mittlerweile habe ich div Verbraucher mit Shellys (je rund 13€) eingebunden um den Stromverbrauch von Waschmaschine/Trockner, Spülmaschine und Klimaanlage in der OpenWB zu visualisieren. Schön ist das man so sehr zügig auswerten kann (was beim Ladestrom ohnehin funktioniert) wie viel welches Gerät aus PV und aus dem Netz gezogen hat. Auch schalten der Geräte "ein wenn Sonne" mit Hysterese Mindestlaufzeit usw. ist dadurch möglich, schöne Spielerei. Dafür das es "nur" eine PV Abhäng Phasen schaltende Wallbox ist, ein mächtiges Gerät. Auf das PV Portal meines Wechselrichter schau ich seit dem gar nicht mehr... Das Ding kann einfach alles besser.

So sieht das bspw. an einem nicht perfekten bewölken Frühlingstag Tag bei mir aus. 19kW Südausrichtung.
Screenshot_20220527-002503_QuickPic.jpg

Auto am Tag zuvor angesteckt mit RFID freigeschaltet und schlafen gegangen.
Man erkennt gut wie die besagten 1,38 kW (6A Einphasig) gegen sieben Uhr vom Dach kommen. Die Wallbox beginnt einphasig zu laden. Ne halbe Stunde später kommt ne Wolke und er hört wieder auf. Ab 11 steht die Sonne hoch genug. Da schalten wir auch die Waschmaschine ein, die Ladeleistung regelt entsprechend runter. Usw. Gegen Mittag kommt genug Sonne vom Dach das er mit voller Ladeleistung laden kann, immer mal wieder kommt ne Wolke vorbei und es wird entsprechend geregelt. Am Ende des Tags wurden 35,39 kWh ins Auto geladen ohne dabei eine kWh aus dem Netz zu ziehen, die restlichen 40kWh eingespeist, wenn die Zeit reif ist wandert davon was in einen entsprechenden Speicher.
(Anm. Spülmaschine wurde nicht benutzt deswegen taucht sie in der Grafik auch nicht auf, ein Probelauf der neu eingebauten Klima ohne Shelly und daher hier noch nicht farblich anders abgesetzt, erkennt man am erhöhten Verbrauch gegen 22:30)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grüne Hölle

macht Rennlizenz
Registriert
11 April 2007
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Hier mal ein kurzer Bericht von meiner Probefahrt mit dem BMW i4 M50.
Um es vorweg zu nehmen... das Teil geht echt wie die Hölle. Ich bin ja schon einiges schnelles auf vier Rädern gefahren aber was der bei der Beschleunigung oder beim Zwischensprint macht ist echt abgefahren.
Aber fangen wir kurz vorne an: der Testwagen war bis auf die AHK voll ausgestattet. Das schmeichelt einem natürlich, aber eine Carbonabdeckung im Innenraum macht mich jetzt nicht wirklich schneller.
Die Assistenzsysteme sind, wie auch schon in diversen Tests gesagt, richtig gut. Spurhalten, Bremsen, Beschleunigen, Rettungsgasse bilden... all so Sachen die man eigentlich ja selbst macht (und können sollte) kann das Auto auch schon. Das Abbremsen bei Verkehrsteilnehmern die vor einem fahren erfolgt sehr sanft und ist kein Vergleich zu dem "Ankerwerfen" in meinem aktuellen Ford Mondeo.
Audio ist auch Top. Ok, da war auch das große Hifi-Paket drin. Sitzkomfort in den M-Sitzen... sehr gut. Ich bin ja aber auch nur 1,72m bei ca. 73 kg (ja, muss wieder mehr trainieren). Ergonomie, wie bei BMW zu erwarten auch top.
Ich persönlich finde den IDrive Schalter und auch den Wählhebel für die Fahrprogramme in der Mittelkonsole gut. Denke gerade für Leute die von nicht ganz so modernen Verbrennern umsteigen wollen, ist das eine gute Sache. Denn ich möchte ehrlich gesagt nicht nur noch Touchscreens im Auto haben.
Das Fahrwerk war auf der Autobahn auch sehr komfortabel. Bodenwellen wie auch kleine Absätze (z.B. Betonkanten) kamen kaum durch.
Auf der Landstraße kam ich ohne den Fahrassistenten besser zurecht. Der fuhr mir in manchen Kurven doch eine eher komische Linie. Wobei ich sagen muss, dass ich auch auf Landstraßen immer schaue, wo ist der Scheitelpunkt, wie positioniere ich mich zur nächsten Kurve, etc. Das berechnet das Auto wohl eher nicht habe ich das Gefühl. Daher kann es sein, dass manch einer da einen ganz anderen Eindruck hat.
Die Lenkung gab erstaunlich gute Rückmeldung finde ich. Kritikpunkt ist hier aber der recht große Wendekreis. Merkt man direkt wenn man irgendwo mal ein- oder ausparken möchte.
Die Bremse (natürlich auch die M-Version) verzögert auch einwandfrei (wie es nach zwei Runden NOS aussehen würde sei mal dahin gestellt). Und natürlich kann man den Wagen auch mit nur einem Pedal fahren. Die Verzögerung durch die Rekuperation ist schon beeindruckend. Und natürlich auch etwas ungewohnt.
Auf der Rückbank kann man, wenn so ein kompakter Kerl wie ich vorne sitzt, auch gut sitzen. Ich denke für Passagiere so ab 1,85m wird es hinten aber vielleicht schon was eng. Aber das Auto ist ja auch ein GrandCoupe, was man halt an der Dachlinie merkt. Der Kofferraum ist erstaunlich groß und dadurch, dass die Heckscheibe mit aufschwingt auch gut zu beladen. Wenn man dann noch die Rückbank umklappt passt locker mein Hardtail rein.
Leuten die einen Kindersitz hinten brauchen, empfehle ich aber sich das genau anzuschauen. Denn die Türen sind schon recht schmal finde ich. Aber ich hab ja keine Kinder...
Die Übersicht nach hinten ist so... naja, nicht wirklich gut aber ich kann damit leben. Wobei die Rückfahrtkamera schon hilfreich ist. Nach vorne gehts auch, vom Z4 bin ich ja die lange Haube gewöhnt.
Ich bin an dem Tag 660 km gefahren (ca. 540 km AB, 100 km Landstraße und 20 km Stadt/Dörfer) und hatte einen Durchschnittsverbrauch von 21 kw/100 km. Auto stand auf 19" Felgen, Klima und Radio durchgehend an, oft """" und nasse Fahrbahn, dadurch Scheibenwischer und teilweise auch Heckscheibenheizung an, Außentemperaturen waren zwischen 13 Grad am Morgen bis ca. 26 Grad Tagsüber. Auf dem Hinweg bin ich mit ca. 120-125 gefahren und auf dem Rückweg dann Tempomat bei 140.
Auf dem Rückweg bin ich eigentlich eher so gefahren, wie ich mit dem Diesel auch unterwegs bin. Also wenn man auf einen anderen Verkehrsteilnehmer aufläuft und es kommt jemand von hinten mit nicht deutlichen Überschuss einfach mal aufs Gas und kurz auf 160-170 beschleunigen um vorbei zu fahren, sonst halt mal bremsen und dann erst beschleunigen und raus. Dazu zwei-dreimal geschaut, wie die Beschleunigung bis zur Höchstgeschwindigkeit (228 wurde abgeriegelt) ist.
Ich habe zwei Ladestops gemacht. Wobei nur einer nötig gewesen wäre, jedoch wollte ich das einfach mal testen um auch da ein kleines Gefühl zu bekommen.
Auf der Hinfahrt habe ich ABRP genutzt und auf der Rückfahrt das Bordnavi. Beides ging problemlos. Das Navi wird aber wohl nochmal upgedatet und soll dann noch besser die Zeiten anzeigen, wie lange man laden muss, etc.

Alles in allem war ich sehr positiv angetan von dem Wagen. Es wird zwar bei unserer Firma dann nur der kleiner i4 eDrive40 werden, aber mir ging es ja vor allem um das Auto an sich. Der 40er wird auch genügend Leistung haben mit seinen 250 kW um im Verkehr locker mitschwimmen zu können. Dazu soll er ja, wie man so hört, doch noch etwas besser im Verbrauch sein als der M50.
Erstmal werde ich aber noch nächsten Dienstag den iX3 einen Tag zur Probe fahren. Der ist zwar schon in der kleinsten Ausstattungslinie fast voll ausgestattet aber irgendwie ist der mir zu massig und die Reichweite ist ja nochmal ein Stück weniger. Da ich ja doch das ein oder andere Mal längere Strecken im Außendienst fahre, muss ich mir da mal Gedanken machen. Im Moment tendiere ich zum i4.
 
Oben Unten