E86-Fahrwerke - Anfragen

Scheinrise

macht Rennlizenz
Mitglied seit
6 Juli 2014
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Mit Alpen kann ich natürlich nicht dienen, nur mit dem Harz. Und nein, natürlich schleift nichts. Das wurde sorgsam verschränkt. Erst von mir und dann zur Eintragung vom TÜV. Es sind nicht nur die geforderten 5mm, sondern 7mm Abstand vorhanden. M-Querlenker, PU-Querlenkerlager, Meyle-HD-Koppelstangen - ganz klassisch, um die Lenkpräzision zu verbessern. Und die höchst moderate Tieferlegung über ein M-Fahrwerk.
Spur und Sturz - wegen geänderter ET - hat mir ein Bekannter aus dem Langstrecken-Pokal gemacht. Weil der, anders als WW oder Schmickler, keine Erfahrungswerte hatte, gab es eine Kennenlern-Fahrt. Ich dachte unterwegs, er wolle mich killen.
KW und einstellbare Domlager sind von mir ausdrücklich allen ans Herz gelegt, die die Allein-Raser-Fraktion verlassen und in den Motorsport wollen. Im Öffentlichen Raum mit seinen Tempolimits offenbart der E86 hingegen keinerlei Fahrwerksschwächen.
Im Gegenteil: Unter den "Freude-am-Fahren"-Modellen rangiert der E86 schon von Haus aus ziemlich weit oben. Der hat im Öffentlichen Raum kein Fahrwerksproblem, dem man nur mit einem KW-Fahrwerk beikommen kann.
Siehst ja was passiert: Reifen schleifen und fahren sich einseitig ab. Du unterliegst dem fatalen Irrglauben, das müsse so sein. Und bei jedem, der ähnlich flott unterwegs ist wie Du, sei das auch so.
 
Zuletzt bearbeitet:

STP2

macht Rennlizenz
Mitglied seit
7 Oktober 2017
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Danke! Wie gesagt, kommen wir hier auf keinen gemeinsamen Nenner.
Viel Spaß mit deinem Coupe.

EDIT: nachträglich seinen Beitrag editieren und zusätzliche Falsch-Behauptungen hinein zu schummeln, trägt auch nicht zu einem Diskurs bei...
Aber gut, dann zitiere ich mich jetzt mal selbst:
@Scheinrise Mit dir führt man ja immer mal wieder solche sinnlosen Diskussionen, meist über Fahrwerke und Felgen.

Ich schlage vor, wir hier unterhalten uns über Dinge, die uns interessieren und du erfreust dich an deinen Felgen, freust dich dass bei dir nichts schleift und kaperst bitte nicht die Threads anderer...
Danke!

wir können jetzt gerne back to Topic kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hell046

macht Rennlizenz
Mitglied seit
7 Mai 2014
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Ich kenne die tollen Verschränkungen vom TÜV da war bei mir auch immer ein riesiger Luftspalt. Praktisch habe ich es zum Schleifen bringen können. So viel zu dem Thema. Abgesehen von der bescheidenen Optik, wenn der Reifen vorne so aus dem Radhaus ragt.
 

Scheinrise

macht Rennlizenz
Mitglied seit
6 Juli 2014
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Ich kenne die tollen Verschränkungen vom TÜV da war bei mir auch immer ein riesiger Luftspalt. Praktisch habe ich es zum Schleifen bringen können. So viel zu dem Thema.
Das geht natürlich, hat aber Gründe. Optimiere gerade einen Sofa-Fronttriebler. Etwas breitere Reifen auf breiterer Felge, Sportfahrwerk, VA-Querlenker und Stabi in PU gelagert, Meyle-HD-Koppelstangen, flottes Fronttriebler-Setup.
Zum Verschränken hatte ich sogar die hinteren Stoßdämpfer draußen (Verbundlenkerachse kann man nur so seriös verschränken), um die Abstände zu messen. 7mm. Der TÜV will 5mm. Anstandslos durch die Einzelabnahme.
Auf der Hinterachse wurde in engen Kurven dennoch der 7mm Abstand zum Radkasten gefressen. Schliff.
Das kann jetzt natürlich jeder so halten, wie er will: Aber wenn mir die Schleifgeräusche verraten, dass der Reifen in Kurven um mehr als 7mm durch den Radkasten taumelt, oder einen "riesigen Luftspalt" überwindet, TÜV hin oder her, dann optimiere ich, weil was nicht stimmt.

Darum gestatte mir bitte die offenbar abweichende Meinung, dass schleifende Reifen und Freude am Fahren unvereinbar sind.
 

Rockyy

macht Rennlizenz
Mitglied seit
3 Mai 2016
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
das ein reifen arbeitet und das bei flotter fahrweise massiv, ist jetzt aber auch nichts neues
 

flip

macht Rennlizenz
Mitglied seit
7 April 2013
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
muss ich das V3 neu einstellen lassen, wenn ich von 225 vorne und 255 hinten auf 225 rundum umstelle?
 

Bednix

Fahrer
Mitglied seit
8 Oktober 2013
Wagen
anderer Wagen
Hallo Leute,

ich wollte nur mal kurz nachfragen, ob es weiterhin der KW V3 die bessere Wahl ist als das Bilstein B16? Ich werde wohl im Winter in den sauren Apfel beißen und mir eines der beiden Fahrwerke gönnen.
 

ZZZZefix

ohne Rennlizenz
Special Member
Mitglied seit
21 Dezember 2013
Standort
München
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Kommt drauf an was Du für ein Fahrprofil abdecken willst.
KW V3 ist halt top of the top.
Für den „Normalgebrauch“ tut’s auch ST XA oder ST XTA

B16 kenne ich Z4 Fahrer der wieder auf V3 gewechselt hat.
 

Bednix

Fahrer
Mitglied seit
8 Oktober 2013
Wagen
anderer Wagen
Danke für die flotte Info.
Na ja, mein QP ist mittlerweile mein Zweitauto nur für den Sommer und dann schon für eher etwas flottere Ausfahrten gedacht. Aber mit genug Restkomfort, um auch mal ohne Bandscheibenvorfall über einen Gullideckel räubern zu können. Ich fahre damit am liebsten im Voralpenland kurvige Tal- und Bergstraßen - die sind selten richtig eben. Beim V3 - was ich beim Querlesen über die letzten Jahre hier mitbekommen habe - kann ich sehr gut sportlich straff aber eben nicht nur knochig hart einstellen. Ehrlicherweise ist mir aber auch bewusst, dass ich das Fahrwerk genau einmal einstellen werde, wenn es dann passt, rühre ich es nie mehr an. Beim ST habe ich keine getrennte Zug- und Druckstufeneinstellung, oder? Ob ich es brauche oder nicht, weiß ich ehrlicherweise derzeit nicht. Mein B12 ist mir eigentlich etwas zu unsensibel geworden. Wenn ich wirklich räubere, dann könnte es einen Tick straffer sein, beim gemütlichen Cruisen ist es mir aber zu straff. Wobei ich fahr mit QP im Jahr vielleicht 4000 km - da kann ich die eine oder andere direktere Bodenwelle auch verschmerzen. Aber wenn ich schon knapp 2000€ ins Fahrwerk stecke, soll es eben passen. Ich werd das Auto sicher auch noch länger behalten. Aber wenn Leute vom B16 retour auf der V3 gewechselt haben, spricht das Bände.
 

ZZZZefix

ohne Rennlizenz
Special Member
Mitglied seit
21 Dezember 2013
Standort
München
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
ST XA und XTA haben nur Zugstufeneinstellung.
Reicht mir im Coupé für flotte Voralpenland Fahrten.
Und ist nicht knüppelhart (wie manche behaupten)
 

STP2

macht Rennlizenz
Mitglied seit
7 Oktober 2017
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Das XTA und das XA haben eine Zugstufenverstellung. Damit kommt man schon recht weit mit dem Komfort.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bednix

Fahrer
Mitglied seit
8 Oktober 2013
Wagen
anderer Wagen
Bringt das verstellbare Domlager so viel?
Ich denke mir bei solchen Sachen oft: Wird schon einen Grund haben, warum die beim BMW die Fahrwerksgeometrie so gewählt haben, wie sie in Serie gegangen ist - natürlich mit gewissen Kompromissen. Insofern ja: schon klar, dass man sein QP auf die jeweiligen Einsatzansprüche feintunen kann. Aber sooo grundlegend mit Sturz und Nachlauf eingreifen, traue ich mir persönlich beim Auto nicht zu. Dazu habe ich zu wenig Ahnung. Und ich hab hier in Ost-Österreich auch keinen Fahrwerksspezialisten, dem ich vertrauen würde, dass er mir mein QP so hinstellt, wie ich mir das vorstellen. Weils halt bei uns auch ein extrem seltenes Auto/Modell ist. Aber klar, lieber eine Verstellmöglichkeit mehr, um vielleicht noch bessere - gezieltere - Ergebnisse zu erzielen. Daher mein Gedanke mit dem KW V3. Ich kenn Fahrwerksverstellungen mehr vom Motorrad - da fahre ich Unterschiede auch spürbar raus. Beim Auto kenne ich es halt nicht, weiß daher nicht, ob mir nur Zugstufe reicht oder ob mehr auch mehr kann bzw. sich positiv bemerkbar macht.
Liest hier zufälligerweise ein Österreicher mit KW V3 oder ST-Fahrwerk mit??? :-)
 

Bummler

Wer braucht schon Lack
Active Member
Mitglied seit
25 Dezember 2007
Standort
Schlumpfhausen
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Bitte bei den Vergleichen die „intelligente Dämpfertechnik“ des V3 im Vergleich zum V2 / ST nicht unterschlagen.

Danke 😊
 

Bednix

Fahrer
Mitglied seit
8 Oktober 2013
Wagen
anderer Wagen
Bitte bei den Vergleichen die „intelligente Dämpfertechnik“ des V3 im Vergleich zum V2 / ST nicht unterschlagen.

Danke 😊

Was genau ist die „intelligente Dämpfertechnik“ ??? 😳

@STP2
Und wie würdest du jetzt die Fahrwerksunterschiede zwischen V3 und ST XTA beschreiben? Vor allem in Sachen Ansprechverhalten, Einstellbereich, breite des Arbeitsbereichs? 🤗
 

sting73

Fahrer
Mitglied seit
2 Januar 2013
Standort
Dingolfing
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Ich habe letzten Winter auch von B12 auf V3 umgerüstet, und habe den finanziellen Mehraufwand noch keine Sekunde bereut.
Ich kann keinen Vergleich zum ST machen, bin ich noch nicht gefahren.

Nur so mal am Rande, ich war vergangenen Mittwoch beim Volker Rothschenk in Gladbach, einfach von mir 670km, das heißt auf 18 Stunden ca. 1350km gefahren, und wer A3/A6/A61 kennt, der weiß das ist zum Teil keine schöne Straße, aber auch das ist eine Facette des V3, das man das relativ entspannt machen kann, und das mit einer nicht unsprtlichen Einstellung für Zug und Druckstufe.
Genau mit dieser Einstellung ist das V3 aber auf kurvigen Landstraßen eine Macht.
Das nur als Beispiel für die „Spreizung“ die mit dem V3 möglich ist.
 

sting73

Fahrer
Mitglied seit
2 Januar 2013
Standort
Dingolfing
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Die Grundeinstellungen von KW sind ja für den Roadster gleich, ich kenne aber niemanden der an der VA die Druckstufe komplett offen fährt.
Die meisten denke ich fahren 10 Klicks offen.
Wenn du vorne DS komplett offen fährst, kannst du die HA auch 8 Klicks öffnen, aber das geht dann wirklich nur in Richtung cruisen.

Wie gesagt, ich erlaube mir kein Urteil über das ST.
Am besten wäre es für Bednix, er könnte die beiden FW probefahren, wobei auch hier wieder viele andere Faktoren mit ein spielen, welche Stabi, welche Lager, Reifen, usw.
 

Bednix

Fahrer
Mitglied seit
8 Oktober 2013
Wagen
anderer Wagen
Danke euch für die zahlreichen, gute Antworten. Es scheint mir, als würde das V3 zwar die teuerste aber auch die sicherste Variante sein, um zu erreichen, was ich mir vorstelle. Ich glaube, dass ich diesmal keinen Kompromiss mehr machen werde, sondern gleich zum V3 greifen werde. Das verstellbare Domlager ist sicher eine nette Spielerei / ein cooles Extra, aber ich schätze für meinen Zweck etwas zu viel des Guten. Sind die Versteller beim KW V3 im E86 gut zugänglich - um ein Setup zu erarbeiten oder geht das jedes mal mit Auto-Aufbocken einher?
 

Heavysquat

Active Member
Active Member
Mitglied seit
29 April 2017
Standort
70794
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Das war auch mein Ansatz.
Und nach einer wunderbaren Saison kann ich zumindest für mich sagen: es hat sich jeder cent gelohnt.
 

flip

macht Rennlizenz
Mitglied seit
7 April 2013
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Danke euch für die zahlreichen, gute Antworten. Es scheint mir, als würde das V3 zwar die teuerste aber auch die sicherste Variante sein, um zu erreichen, was ich mir vorstelle. Ich glaube, dass ich diesmal keinen Kompromiss mehr machen werde, sondern gleich zum V3 greifen werde. Das verstellbare Domlager ist sicher eine nette Spielerei / ein cooles Extra, aber ich schätze für meinen Zweck etwas zu viel des Guten. Sind die Versteller beim KW V3 im E86 gut zugänglich - um ein Setup zu erarbeiten oder geht das jedes mal mit Auto-Aufbocken einher?
Erstmal finde ich es sinnvoll, dass du keine verstellbaren Domlager einbaust. Mit der Serie kannst du schon 2 Grad erreichen und das ist für die Straße wirklich genug. Mehr verschleisst nur deine Reifen. Die verstellbaren brauchst du aber, wenn du auf dem Track mit Slicks oder Semis fährst, sonst funktionieren die Reifen nicht gescheit.
Und BITTE ‚erarbeite‘ dir nicht dein Setup, es sei denn, du steckst wirklich tief in der Materie. Meine sehr klare Empfehlung lautet: Lass das von jemandem machen, der da Ahnung und Erfahrung mit hat; Wolfgang Weber oder Schmickler sind zwei ausgezeichnete Adressen. Das geht schon mit den Radlasten los, die richtige Höhe, Nachlauf und Sturz, etc...Das Geld ist es wert!
Und beim Einbau auf gar keinen Fall pfuschen, z.b. die Dämpferstange mit einer Zange kontern...
 

Bummler

Wer braucht schon Lack
Active Member
Mitglied seit
25 Dezember 2007
Standort
Schlumpfhausen
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
Früher war das etwas anders formuliert, aber meines Wissens gibt es folgende Funktion so im V2 bzw. den STs nicht:
Zitat KW:
"Gleichzeitig öffnet das federvorgespannte Nadelventil bei schlagartigen hohen Kolbengeschwindigkeiten zusammen mit dem federvorgespannten Hauptventil seinen maximalen Ventilquerschnitt, um mit seiner Blow-Off-Charakteristik ungewollte progressive Kraftanstiege im Highspeed-Bereich zu verhindern. Dadurch ist es möglich den Fahrzeugaufbau besser abzustützen und gleichzeitig bei hohen Radbeschleunigungen mehr Komfort zu bieten als bei konventioneller Ventiltechnik."

Das sorgt dafür dass ein V3 komfortabler fährt als ein V2. Ich persönlich habe den Vergleich im Zetti schon gefahren (V1 auf V3) und dort war der Komfortzuwachs nicht zu verachten (bei Auslieferungswerten)

Ein XTA bin ich aber leider im Zetti noch nicht gefahren
 

e86z4m

macht Rennlizenz
Mitglied seit
3 November 2018
Wagen
BMW Z4 e86 M coupé
so, habe jetzt ein KW V3 eingebaut. Erstmal das Restgewindemaß an der Hinterachse und dann auf der Vorderachse gleich eingestellt. Die Kiste steht krumm. Muss auf der Beifahrerseite ca. 15mm zugeben, sonst steht er schief. Würde jetzt gerne mal die Achslasten messen ...
Gibt es Ideen?
 

ZZZZefix

ohne Rennlizenz
Special Member
Mitglied seit
21 Dezember 2013
Standort
München
Wagen
BMW Z4 e86 coupé 3,0si
Wenn das links und rechts bei gleicher Einstellung eingebaut ist kann der nicht sooo schief stehen.
Da scheint was zu fehlen oder falsch eingebaut zu sein.
 

Bummler

Wer braucht schon Lack
Active Member
Mitglied seit
25 Dezember 2007
Standort
Schlumpfhausen
Wagen
BMW Z4 e85 roadster 3,0i
so, habe jetzt ein KW V3 eingebaut. Erstmal das Restgewindemaß an der Hinterachse und dann auf der Vorderachse gleich eingestellt. Die Kiste steht krumm. Muss auf der Beifahrerseite ca. 15mm zugeben, sonst steht er schief. Würde jetzt gerne mal die Achslasten messen ...
Gibt es Ideen?
Achte darauf dass die Dämpfer vorne beide gleich tief in der Klemmung des Achsschenkels sitzen und dass beide Domlager die selbe Teilenummer haben.
An der HA muss idr die obere federunterlage nach unten verbaut werden (oder war das nur beim e46? 🤔)
Welche Achse steht denn falsch?
Edit sagt beim Z4M gibt es die klemmung vorne gar nicht, dann klingt das spannend
 
Oben Unten